Montag, 3. August 2015

Rezension: Love letters to the dead

Love Letters to the Dead von Ava Dellaira


416 Seiten

Genre: Jugendbuch, Roman

Preis:17,99 € (Hardcover, amazon)



“I know I wrote letters to people with no address on this earth, I know that you are dead. But I hear you. I hear all of you. We were here. Our lives matter.”  ~ Love letters to the dead




Hallo ihr Lieben! :)

Heute stelle ich euch das Buch Love letters to the dead vor, weil mich das Buch sehr zum Grübeln gebracht habe und es ein Buch ist, wo ich denke, dass es jeder lesen sollte. Vielleicht haben es schon einige von euch gelesen und wenn nicht dann bleibt dran und lest, um was es geht und warum mir das Buch so am Herzen liegt.

Inhalt

Laurel soll für den Englischunterricht in ihrer neuen Schule einen Brief zu einer verstorbenen Person schreiben. Ihren Brief schreibt sie dem Lieblingssänger ihrer Schwester, die viel zu früh das Leben verließ. Sie gibt den Brief, aber nicht ab und beschließt mehr Briefe zu schreiben an Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse, Heath Ledger und Kurt Cobain(Lieblingssänger ihrer Schwester). All diese Leute haben etwas gemeinsam: erstens sie sind alle tot und zweitens siind sie alle zu früh gestorben. Es entsteht eine richtige Unterhaltung und die Toten vertsehen sie besser als die Lebenden. Laurel schreibt ihnen, was alles in ihrem Leben passiert, von der Schule, ihren Freunden, von Sky ♥ ... und die Wahrheit über ihrer Schwester und sich. Findet sie einen Weg zurück in die Realität? 
[Findet es heraus ;)]




♥ Meinung ♥

Dieses Buch war das Buch, was ich brauchte, um wieder nach einer langen Lesepause (wegen Schulstress) ins Lesen zu kommen. Die Geschichte hat mich sehr bewegt und berüht. Ich glaube es gehört zu meinen Top 5 Lieblingsbüchern. Die Schreibform ist wahrscheinlich nicht für alle, den es ist alles in Briefen verfasst. Es fängt immer an mit Lieber ... und endet mit Deine Laurel. Ich selbst fand es als erfrischende Abwechslung. Während dem Lesen erfahren wir nicht nur etwas von Laurel sondern auch über diese Menschen zu denen sie schreibt. Natürlich steht Laurels Leben im Vordergrund. Sie schreibt sehr geheimnisvoll und deswegen war es auch so spannend, weswegen ich das Buch auch in einem durch zu Ende lesen müsste. ^^ Da der Schreibstil eher leicht und flüssig ist, ist es auch nicht schwer und man kommt leicht in die Versuchung es gleich fertig zu lesen. Wie dem auch sei, man lernt im Buch wie Laurel mit Situationen umgeht, wie sie mit dem Tod ihrer Schwester umgeht. Man verfolgt wie sie sich verändert und ich bin ehrlich sehr stolz auf sie gewesen(auch wenn sie ein Buchcharakter ist ^^'). Das Buch hat mich an manchen Stellen schockiert und es ronnen auch ein paar Tränen. Aber das Buch ist wirklich zum Weiterempfehlen, vor allem wenn ihr gerade eine Leseflaute habt. Es lest euch grübeln und Gefühle hochkommen. Man lernt ein paar Gedichte und Songs kennen und vor allem lernt man etwas über das Leben. Ich kann sie auch sehr verstehen. Manchmal hat man das Gefühl die Lebenden verstehen einen nicht, die Toten dafür vielleicht schon.

Jetzt habe ich noch einen Song zum Buch für euch. Bis zum nächsten Mal.

Bye, 
Denise ♥



PS: Viel Spaß beim Lesen. Was lest ihr gerade?

Keine Kommentare:

Kommentar posten